Life as a student #2 - Prüfungsphase in der Uni - Easy way! Oder eben nicht..


PRÜFUNGSPHASE 

Wer kennt Sie nicht? 
In dem folgenden Beitrag geht es um meiner persönlichen Erfahrungen und Tipps, 
welche Euch das Leben selbst in der Prüfungsphase nicht zur Qual machen.



 Wenn ich sagen würde, dass die Prüfungsphase einfach an mir vorbeizieht, als wenn nichts wäre, dann würde ich lügen! Im Gegenteil, seit vergangener Woche steht mein Leben auf dem Kopf. Nein, das liegt nicht an mangelnder Organisation der Prüfungsphase, sondern viel mehr daran, dass meine Motivation zu wünschen übrig lässt. Wie oft mich in letzter Zeit die Zweifel gepackt haben, ob das, was ich hier tue das Richtige für mich ist, könnt ihr mir nicht glauben. 

Jeden Tag bin ich aufgestanden um mir den Stoff der vergangenen Monate einzuprägen und saß teils bis tief in die Nacht mit kochendem Kopf an meinem Schreibtisch. Das ganze geht bereits seit einigen Wochen so, da es bei 7 Prüfungen schon ein bisschen Zeitmanagement braucht. 

Da meine Prüfungen am Donnerstag endlich alle abgehakt sind und ich mich wieder auf die wesentlichen Dinge des Lebens konzentrieren kann, habe ich mir überlegt denjenigen unter Euch ein paar Tipps mit auf den Weg zu geben, die gerade bis zum Hals im Prüfungsstress stecken.

 

Ich persönlich kann nur aus eigenen Erfahrungen sprechen und den Erfahrungen aus meinem Umfeld. 

Zugegebener Weise, ich war schon immer ein ziemlich fauler Mensch. Habe mich beim Lernen auf das Minimum beschränkt und manche Sachen ziemlich leicht auf die Schulter genommen. Dummheit mag man meinen und ja, das trifft es auch am Besten. Dennoch muss ich sagen, ich bereue nichts..

Das soll keineswegs ein Appell sein, dass Lernen auf die leichte Schulter genommen werden soll, um Gottes Willen! Vielmehr mehr möchte ich damit sagen, dass ich nichts meiner Erfahrungen bereue, da ich durch all meine Fehler gelernt habe und trotz allem immer gelebt habe. Während andere 6 Monate in einem dunklen Zimmer überhäuft mit Büchern sitzen, bin ich rausgegangen und habe auch mal Nichts getan. 

Letztendlich muss jeder seinen eigenen Weg gehen und entscheiden, was das Richtige ist. Ob man über das gesamte Semester wie ein Fanatiker jede einzelne Vorlesung auswendig lernt oder eben kurz vor der Prüfungsphase anfängt die wichtigsten Inhalte zu lernen. 
Aber lange Rede, kurzer Sinn: Was sollte ich kurz vor und während der Prüfungsfrage beachten? 

 

  1. Zeitmanagement ist das A & O

    Auch wenn das Zeitmanagement und ich noch nie wirkliche Freunde wahren, mussten wir uns spätestens vor 7 Wochen revanchieren. Jetzt mal ehrlich Leute... Natürlich könnt ihr eine Nacht vor der Prüfung alle Inhalte der letzten 6 Monate in euren Kopf hämmern, aber die etwas stressfreie Variante ist es nach Plan zu lernen. 
    Ca. 6-7 Wochen bevor Eure erste Prüfung bevorsteht schreibt Euch einen Plan Was, Wie und Wann ihr lernt. 
    Es ist selbstverständlich, dass man sich nicht immer an solchen Plänen halten kann, aber ein grober Überblick ist um einiges besser, als gar keiner.

  2. Studydrive  - das Facebook der Studenten

    Ich kann nur bestätigen, dass die eigenen Notizen der Vorlesungen, vor allem im ersten Semester, größtenteils kompletter Humbug sind. Warum? Am Anfang seines Studiums wird man ins komplett kalte Wasser geschmissen. Man sitzt in Sälen mit fast hunderten von Menschen und soll am Besten jedes Wort notieren, während der Professor redet, als sei sein Mund ein Wasserfall. 
    Anstatt aufmerksam Inhalte zu notieren ist man jedoch viel mehr mit anderen Dingen beschäftigt, identifiziert sich mit anderen Menschen aus dem Saal, checkt die neusten Trends im Internet oder vergisst vor lauter Aufregung einfach das Notieren. 
    Wenn ich mich an meine ersten Wochen erinnere muss ich immer wieder schmunzeln. 
    Während ich bereits meine ersten Erfahrungen in Sachen Unilifestyle sammeln konnte begegneten mir immer wieder 'übermotivierte' Studenten, welche die Uni wohl mit Schule und mündlicher Mitarbeit verwechselt hatten. 
    Naja um zurück zum Thema zu kommen: Studydrive eine Plattform, welche für jede Uni und jede Vorlesung verfügbar ist. Man registriert sich (kostenfrei!) anhand von E-Mail und kann dann den Kursen seiner Uni beitreten. Studenten teilen auf dieser Plattform ihre Notizen mit anderen Studenten und stellen teils sogar Altklausuren samt Zusammenfassungen des gesamten Semesters online. 
    Sprich wem das ganze erste Semester ziemlich fragwürdig vorkommt oder Wer Angst hat alles verpasst zu haben...Keine Panik, an fehlenden Mitschriften wird es nicht liegen!


  3. Lifestyle 

    Neben der ganzen Lernerei darf man nicht vergessen, dass der normale Alltag trotzdem weitergeht und man sich nicht einzig und allein auf die anstehenden Prüfungen konzentrieren sollte. 
    Im Gegenteil, vor allem Abwechslung tut einem ziemlich gut und bringt wieder neue Motivation. Es ist wichtig, dass Ihr trotz Stress weder Hobbys noch Freunde drastisch vernachlässigt. 
    Es ist logisch, dass man nicht so viel Zeit in seine Freizeit investieren kann wie die restlichen Monate des Jahres, aber garkein Invention schadet nicht nur eurer Psyche, sondern genauso Eurem Sozialleben, was Ihr all die Zeit aufgebaut habt.
    Sprich: Atmet durch, nehmt Euch Zeit für Euch selbst, Freunde, Familie und Abwechslung und Euer Lernerfolg wird noch größer sein als ohne Auszeit sein!


  4. Das Wesentliche

    Einer der größten Fehler, der gerade im ersten Semester vonstatten geht? - Zu viel gelernt...
    Ihr denkt, dass man nie zu viel lernen kann? Falsch!
    Durch das zu viele lernen konzentriert man sich oftmals auf die komplexesten und anspruchsvollsten Themen und macht sich verrückt, dass man diese nicht versteht. Was die wenigsten jedoch wissen ist, dass man sich gerade im ersten Semester auf die wesentlichen Aspekte der Vorlesungen konzentrieren sollte und oftmals nur die banalsten Dinge abgefragt werden. Also keine Panik, schließlich wollen die meisten Professoren auch eine gute Bestehensquote ;) . 

  5. Irritationen vermeiden 

    Wer kennt es nicht? Die Menschen, Die tagtäglich prahlen was sie denn schon alles gelernt haben, dass alles total komplex sei, man die Dinge niemals bis zu den Prüfungen verinnerlichen kann und und und. 
    Ich denke jeder hatte einen solchen Menschen bereit in der Schule in seinem Umfeld. Es ist jedoch vollkommen egal, was andere bereits gelernt haben oder nicht. Im Studium kommt es vor allem auf Selbstorganisation an. 
    Zudem lernen Menschen vollkommen unterschiedlich.
    Während ich ein Mensch bin, welcher sein Studium hauptsächlich dem Kurzzeitgedächtnis verdankt, habe ich zahlreiche Freunde, welche bereits Wochen vorher Auswendiglernen. 
    Lasst Euch nicht von den Außenmenschen irritieren und orientiert Euch an Eurem eigenen Lernerfolg. 
    Also: Lasst die Leute reden, hört am Besten garnicht zu und lächelt.


  6. Learning by doing 

    Stumpfes Auswendiglernen ist gut und schön, aber bringt Euch früher oder später kein Stück weiter. 
    Gerade in Sachen Mathematik oder Rechtsfälle ist reines Auswendiglernen ohne das grundlegende Verständnis fatal. Oftmals sind die Prüfungen jedes Jahr ähnlich oder sogar identisch aufgebaut.
    Besorgt Euch daher am besten die Altklausuren der vorherigen Semester und lernt anhand dieser. 
    Sprich: Klausuren und in den Vorlesungen besprochene Übungen lösen, lösen und nochmals lösen!


  7. Chill out 

    Mach dich nicht verrückt! Einfach gesagt, ja ich weiß. 
    Aber es bringt Euch kein Stück weiter wenn ihr eine Stunde darin investiert um Euch verrückt zu machen. 
    Es sind zwei Tage vor der Klausur? Passiert! Jetzt heißt es eben das beste raus zu machen und sein Glück zumindest versuchen.  Zwei Tage reichen teilweise vollkommen aus und zudem kommt, dass man bei regelmäßigen Besuchen der Vorlesungen schon das Grundwissen im Hinterkopf hat.
    Der psychische Druck ist meines Erachtens nach einer der Hauptfaktoren, weshalb die meisten Studenten in den Prüfungen scheitern. 

Ich hoffe, dass ich dem Ein oder Anderen mit diesem Beitrag helfen konnte.
Das Wichtigste ist jedoch seinen eigenen Weg zu finden um dem Studium auf Dauer stand zu halten.
Gebt nicht auf, sobald ein Semester nicht berauschend lief, sondern lernt aus euren Fehlern. 

Ihr habt Dinge, die Ihr schon immer über das Studieren oder das Abitur wissen wolltet?
 Lasst es mich wissen! 
Egal ob in Instagram, via E-Mail oder in den Kommentaren, ich werde deine Fragen 
so schnell es geht beantworten.

Ihr seid kurz vor dem Abi? Ihr habt euren Schulabschluss absolviert aber wisst nicht, was Ihr eigentlich machen wollt?  

Here you can find your way...

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Emre x emvoyoe (Donnerstag, 17 August 2017 13:52)

    Die geliebte Prüfungsphase...
    Wie ich sie liebe :) *ironie*
    Toller Post mit guten Tipps.
    Kann nur zustimmen.

    Liebe Grüße aus München
    Emre x emvoyoe
    www.emvoyoe.de

  • #2

    Hanna (Donnerstag, 17 August 2017 14:14)

    Sehr gute Tipps, wenn ich mich so an meine Prüfungsphasen zurückerinnere, dann habe ich diese allerdings auch immer nur so halbherzig beherrscht und gehörte dann doch eher zu den Leuten, die erst ein paar Tage vor der Prüfung anfangen zu lernen. Irgendwie bin ich aber auch so durchs Studium gekommen und ich glaube, das wichtigste ist es, sich einfach nicht allzu sehr stressen zu lassen.

  • #3

    Marie (Donnerstag, 17 August 2017 14:20)

    Sehr schöner Einblick. Ich habe zwar nicht studiert, aber man kann solche guten Tipps auch auf eine Ausbildung im Betrieb oder ähnliches übertragen. Ein wenig Prüfungsangst habe ich auch immer ;-) Liebe Grüße Marie

  • #4

    Leni (Donnerstag, 17 August 2017 14:54)

    So einen richtigen Prüfungsstress hatte ich in meinem Studium eigentlich noch nie. Aber wenn es dann mal hart auf hart kam waren bei mir das Hauptproblem tatsächlich meine Nerven :D Ich bin so verdammt froh, dass ich keine Prüfungen mehr schreiben muss :D
    Liebe Grüße,
    Leni :)
    http://www.sinnessuche.de

  • #5

    Lex Tyler (Donnerstag, 17 August 2017 15:31)

    ...wenn ich das lese bin ich nochmal mehr froh, mit dem Studium fertig zu sein.
    Hab damals deinen Punkt "Lifestyle" auf alle Fälle immer zu genau genommen und dafür die anderen zu wenig hehe
    Gut geschrieben und übrigens echt schönes Blogdesign!
    -- Liebe Grüße, Lex

  • #6

    Andrea (Donnerstag, 17 August 2017 16:23)

    Bin ganz froh dass ich mich damit nicht auseinandersetzen muss :)

  • #7

    Anja S. (Donnerstag, 17 August 2017 18:32)

    Ich bin froh, dass ich für keine Prüfungen mehr büffeln muss. Das hört sich ganz schön stressig an.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

  • #8

    Jana (Montag, 21 August 2017 19:20)

    Ich kann auch eher mit Zeitdruck lernen, als das ganze Semester über die ganze Zeit. Das bringt dann einerseits chill ige Phasen und dann wieder sehr stressige Zeiten mit sich, aber ich bin damit ganz zufrieden :)
    Aber Zeitmanagement ist auch für Faule wie mich dann ganz wichtig!

    Liebe Grüße
    Jana von http://rosegoldelectra.wordpress.com